Anja Heinrich | Mitglied des Landtages Brandenburg Direktmandat WK 37
 















   
Anschreiben an WAV 25.08.12
Drucken
Sehr geehrter Herr Drews, Sehr geehrter Herr Hauptvogel,

Ihr Antwortschreiben auf meine Fragen vom 2. Juni 2012 habe ich nach nunmehr 8 Wochen erhalten.

Sie haben mir wiederholt bestätigt, dass ein Interesse an zunehmender Transparenz gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern des Verbandsgebietes ihrerseits bestünde.
Ich darf Ihren Ausführungen zum Vorschlag der Bildung einer Bürgerarbeitsgruppe jedoch Gegenteiliges bestätigen.
Sie haben die namentlich legitimierten Bürger weder angesprochen, Kontakt aufgenommen oder sich Ihr Anliegen persönlich erörtern lassen, obgleich die Beschlussgrundlage aus einer für Sie zuständigen Kommune bestand.

Die Bürger, welche Sie mir in Ihrem Antwortschreiben namentlich nannten und mit denen Sie Kontakt aufgenommen hätten sind bis auf Herrn Bussek nicht die Vertreter der in der Elsterwerdaer Stadtverordnetenversammlung vorgeschlagenen Arbeitsgruppe und auch keine „Wortführer“. So stellt sich für mich die Frage, wie ernst Sie Anregungen aus den kommunalen Vertretungen nehmen.

Ihre Aussage, dass die in Elsterwerda für eine Arbeitsgruppe legitimierten Bürger derzeit keine Veranlassung sahen, einer entsprechenden Terminvereinbarung zu entsprechen, kann ich daher nur als ausgesprochen unseriös einschätzen.
Ihre Ausführungen, Sie wären den vorgebrachten Bedenken in Ihrer praktischen Arbeit vollumfänglich nachgekommen, kann ich weder bestätigen noch in Ihrem Handeln erkennen. Allein den Tagesordnungspunkt aufzurufen, ohne im Vorfeld mit den interessierten Bürgern das Gespräch zu suchen, vermittelt die deutliche Ablehnung einer transparenteren Arbeitsweise.

Auch kann ich Ihren Vorschlag für ein „internes“ Gespräch mit Ihnen und Herrn Herrchen nur als dem Anliegen gegenüber abwegig und unseriös erachten. Von dieser Art der Lösungsfindung distanziere ich mich ganz deutlich.
Es geht hier nicht um die Befriedung unserer Kommunikation. Es geht darum, das Anliegen der Bürger ernst zu nehmen. Das kann ich wiederholt im Kontext einer Bildung zu einer Arbeitsgruppe nicht erkennen.
Obgleich Ihnen die in Elsterwerda legitimierten Bürger durch unseren Vertreter Bürgermeister Herrn Dieter Herrchen benannt wurden, möchte ich Ihnen wiederholt mitteilen, dass in der Stadtverordnetenversammlung Elsterwerda bereits am 29.03.2012 die Bürgerinnen und Bürger Frau Silvia Pomrehn, Frau Christine Schlenger, Herr Frank Nagel und Herr Dieter Bussek bestätigt wurden.

Sie haben als Verbandsvertreter weder die vorgeschlagenen Bürgervertreter in die Arbeit des WAV einbezogen, informiert oder sie in Ihrem legitimen Anliegen unterstützt.

Dieser Umgang mit der Bevölkerung wirkt sich nachhaltig auf die Akzeptanz der Arbeit des Wasser-und Abwasserverbandes aus und lässt erneut Raum für Spekulation zu.

Ich werde mich erneut an die Kommunalaufsicht , die Staatskanzlei und das Innenministerium wenden, da diese Arbeitsweise weder seriös noch transparent ist.
Mit freundlichen Grüßen


Anja Heinrich
   
Suche
     



Termine
News-Ticker
Presseschau
CDU Landesverband
Brandenburg
Ticker der
CDU Deutschlands
0.48 sec.